Geschichte-Legende

L'Albaluccia - Das Kleeblatt


Der Name ALBA LUCCIA stammt vom sardischen ab. Alba=Erba=Gras - Luccia=Lucente=leuchtend, Kleeblatt. Viele Menschen suchten den Klee weil sie sicher waren dass damit alle
Probleme, auch Geldprobleme gelst werden konnten. Das seltene Gras sollte am Morgen des Festes von Johannes dem Tufer, vor Sonnenaufgang gesucht werden, es wurde als Amulett um den Hals getragen.
Dies sollte vor schrecklichen Ereignissen und vor Krankheiten schtzen und die Furcht nehmen.
Am Ostermorgen, vor Sonnenaufgang, wurden die Ziegen freigelassen. Man beobachtete die Tiere, kniete eine trchtige Ziege nieder und frass war man sich sicher, dass sie ein Kleeblatt gefunden hatte. Der Finder eines Kleeblattes sollte ein Blatt essen, eines in einem Loch des Mauerwerks an der Aussenwand des Hauses verstecken und die beiden letzten im Hause aufbewahren. Dies sollte dem Finder und allen Bewohnern des Hauses Glck bringen
.
 

Lu Monti di Luchia - Berg Monte di Luchia

Der Berg Monte di Luchia erhebt sich an der Rckseite unseres Hauses, ein Vorsprung davon widerspiegelt die Vision eines Bren ( orso ). Luchia war bekannt als geiziger Grundbesitzer von Palau, besonders Bittstellern und armen Leuten gegenber. Gott verwandelte als Strafe all seine Vorrte und seinen gesamten Besitz in Steine und Sand, und fr sein hartherziges Benehmen am Ende Luchia selbst in einen riesigen Granitblock.
Auch heute noch knnen die Reste einer riesigen Nuraghe besichtigt werden, die eine Gruppe von durchgedrehten Olbiesern mit Schaufeln und Spitzhacken zerstrst haben, auf der Suche nach einem versteckten Schatz

* Die Textauszge sind aus dem Buch "La Rula" von Quintino Mossa.

 

L'Alba Lccia

Una lta li passni in clca di lu trivddhulu a cattru frndi rani abbddhu, palch cunvinti chi aarani fattu la s fultuna. L'Alba rara abbddhu chi si li daggja lu nmmu di "Alba Lccia", si da cilc e accuddh la mani matina di Santu Gjuanni primma d'isc sli; fatta dapi una punga, chista da sse pultata smpri a lu cddhu: ca pulta "la punga! no vida "una spirinza mala" e no puda a nisciun malu e nisciun timri.

La mani matina di Pasca d'abbrili, primma d'isc sli, si bucani li capri da la mandra. Si da figgjul cu' attinzioni si "una turccia chi no aa fattu fdu" (una capra ciana chi ancra no aa fiddhatu), si fssia ingjinucchjata; chistu ula d ch'aa autu l'alba lccia e l' ra pascndi.

Siddhu s'agatta un fundu d'alba lccia, una frnda da esse inguddhita, un' alta cuata in unu stampu di lu muru di la casa (da la palti di fra), l'alt'e dui adduccati illa mattssi casa. Fndi cuss sara stata la fultuna di ca l'aa agattata e di la s familia

Lu Monti di Luchia

Lucha era Palasa. Du, pal castic a Lucha di l'avarizia chi aa, furrisi tutti li so' csi in ptra, rna e pulvariccia e alla fini, fsi divint a iddha mattssi di ptra

Tamb in Monti Canu si po' vid ancra oggji lu mnti di Lucha. Innantu v'ra un nuracu cu' lu mattssi nmmu. Illu coranta, tanti macchi d'olbisi vinisini cun pali e piccni a cilc un suiddhatu e svultulsini ptra innantu a ptra innant'a Lucha fatta a mnti.

 

B&B Albaluccia

Loc. Maltineddu - 07020 Palau (OT)

Sardegna - Italy

Tel. + 39 347 7093542